LITHA – create your fruits

Zu Litha steht alles im vollen Saft und es braucht die Balance zwischen allem was ist, damit sich alles gut ins Leben erfüllen kann.
Zu viel Sorge, zu viel Wollen und Bemühen, zu viel Kontrolle und Anstrengung und mangelndes Vertrauen an die selbstintelligenten Kräfte der Natur, führen in das Zerstören. Schadet eher als es uns Nutzen bringt, denn jetzt gedeiht alles von selbst.

Es ist die Zeit in der die Natur fließend vom Erblühen ins Reifen übergeht.
So können wir gerade auch in dieser Zeit unser tiefes Vertrauen in die Harmonie der Schöpfung schulen. Uns ohne Anstrengung hingeben in das Werden, das von sich heraus geschieht. Aus all dem was wir die Monate vorher in uns genährt haben.
Seit Herbst letzten Jahres waren wir in der Jahresnacht, in der wir unsere inneren Kräfte genährt haben – seit Beltane sind wir wieder im Jahrestag und während wir zu Beltane letzte Fesseln sprengten, beginnt sich mit Litha alles schwerelos zu zeigen.
Nichts muss mehr erarbeitet oder verdient werden, alles braucht nur noch die Hingabe in vollster Harmonie.

Geduld zu haben, warten zu können im Einklang mit dem Gesetzt des Werdens. Aber Geduld bedeutet auch, die Gewissheit, dass nicht das „Ziel“ das Glück ist, sondern genau dieser Augenblick bereits alles beinhaltet, was wir für unser Glück brauchen.

Das Feuer feierte in seiner Symbolik das pralle Leben, das frei von nutzlosen Dingen ist und nur darauf zielt, mit allem in Harmonie zu sein, damit das restliche Jahr mit reinster Fruchtbarkeit gesegnet ist.

Auch wurde in alten Zeiten, der passende Partner in dieser Zeit gewählt. Man bat die Göttin darum, den passenden Partner zu bringen oder sprang mit dem bereits bestehenden Partner über das Feuer, sodass diese Beziehung gesegnet sei. Sich gegenseitig anzunehmen ohne Forderungen zu stellen. Nicht um die Liebe zu kämpfen, sondern sich hineinfallen lassen zu können, wie in ein Meer der liebenden Freiheit.

Der Höchststand des Lichtes ist eine HOCH-Zeit aller Dinge.



Es gilt sich so zu zeigen, wie man ist, mit allem was wir können und sind. Ohne Angst und Scham unsere lichtvolle und lustvolle Entfaltung zu spüren und umzusetzen.
Sich selbst zu feiern, sich selbst zu ehren und zu sagen: „Ja, ich bin einfach wundervoll, schön, bunt, facettenreich, wertvoll, bereichernd, … – die Welt braucht mich, so wie ich bin.“

Es ist die Zeit sich bei der Natur zu bedanken, für alles was sie einem schenkt, für die Fülle und Pracht auf allen Ebenen.


Sollten noch Entscheidungen im Leben anstehen, so sind dies gute Tage dafür.
Vater Sonne feiert das Fest der Umkehr, vom höchsten Punkt langsam langsam wieder in den Rückzug. Und so können auch wir in dieser Zeit umkehren, was noch nicht in Balance ist.

  • Was ist schon lange nicht mehr stimmig in meinem Leben und mag umgekehrt werden?
  • Wo bin ich festgefahren, anhaftend in meiner Meinung zum Leben und zu anderen?
  • Wo warte ich darauf, dass mir andere Glück und Fülle bringen, anstatt es aus mir heraus in die Ernte zu bringen?
  • Was bremst mich, um mich voller Vertrauen hinzugeben. Mich fallen zu lassen in meine eigene Entwicklung und in das urvertrauen, dass alles was mich fördern will auch erreicht?

LITHA RITUALE für Daheim

JOHANNIS-KRÄUTERBUSCHN – lichtvoll begleitender Segen für die zweite Jahreshälfte

Ein Brauchtum, welches noch in vielen Gegenden lebendig ist, ist das Sammeln der Johanniskräuter.
Der Johannis-Kräuterbuschn.

Am Johannistag gepflückt, entfaltet er seine Heil-und Zauberkraft.
Traditionelle Kräuterbuschn bestehen aus einer Anzahl von 7, 9, 12, 14, 24, 72 oder 99 verschiedenen Pflanzen.
Folge hier einfach deinem Gefühl.
Wenn du sie findest, ist eine Königskerze in der Mitte des Buschn gut und auch das Johanniskraut wäre fein. Aber wenn sich dir diese Kräuter nicht zeigen, dann dürfen es speziell für dich, einfach andere sein, die dich segnen möchten.

Man begibt sich mit der Absicht in die Natur diese Kräuter zu finden und zu ernten, also nichts dass einfach nebenbei geschieht.
Nimm Salbei oder Wasser mit, die/das du als Dankeschön an den Pflanzenspirit zur Pflanzen gibst, von der du geerntet hast.
Auch mögen sie es, wenn man ihnen ein Liedchen singt.
Oft zeigen uns die Pflanzen die wir finden in ihrem “Zustand”, auch viel über unseren eigenen “Zustand”.

Du bindest alle Kräuter zu einen Strauß und segnest ihn dabei, bittest darum, dass sich die Schönheit in dir im Außen zeigen und in Form bringen mag.
Du kannst dabei Gebete sprechen, Lieder singen, mit Tönen die Pflanzenspirits wecken, räuchern oder was auch immer du als segnend empfindest.
Dann hängst du den Kräuterbusch auf oder über deine Tür auf.

Der Zauber dieser Kräuter bringt behütenden Segen, das Licht, die purste Lebenskraft und Schutz in das eigene Heim.
Frauen die sich nach einem Partner sehnen, legen heute noch diese Kräuter unter ihr Kopfkissen, sodass sich der Mann der Träume ins Leben weben mag.

Am Ende der Rauhnächte übergibst du diesen Buschen dann mit großer Dankbarkeit dem Feuer um die kalten Geister des Winters mit dem Licht auszutreiben.)
(Auch am 15. August werden traditionell solche Buschen gebunden und geweiht.)

MITTSOMMERFEUER – Die eigenen Lebensfrüchte nähren, in das Gleichgewicht des Lebens kommen

Gestalte dir deinen eigenen Litha und Sonnenkraftplatz.
Lege dir tagsüber im Garten oder in der Natur einen kleinen Kreis aus Steinen.
Jeden einzelnen Stein den du legst, hebst du zum Himmel und zur Erde und bedankst dich für die wohlwollende Kraft die dir geschenkt wird.
Du beginnst im Osten und legst die Steine so, dass ein jeder den anderen berührt.

In die Mitte gibst du eine kleine Feuerschale oder auch Kerze in einer Laterne, in der du abends dann dein heiliges Feuer entzündest.

Mit Mehl kannst du den Ost- und den Weststein, den Süd- und den Nordstein, und dann die jeweiligen Zwischenhimmelsrichtungen, über die Mitte mit einer Linie verbinden. So entsteht dein Sonnenrand.

Schmücke dies alles so wie es dir gefällt und die Fülle symbolisiert, die du in dein Leben einladen möchtest. Aber auch um deine Dankbarkeit darüber, was schon in deinem Leben ist und die Dankbarkeit zu allen Kräften die sich stets in dir vereinen, auszudrücken.

Zu den Himmelsrichtungen kannst du auch ein bisschen was vom jeweilig zugeordneten Element geben. Osten – Erde, Süden – Feuer, Westen – Wasser, Norden – Luft.
Du kannst auch kleine Zettelchen einfügen, auf denen du schreibst für was du dankbar bist.

Setzte dich dann in Ruhe hin und Betrachte den Kreise, betrachte dein Leben mit allem was so Wunderbares in ihm ist.  Bring deine innere Dankbarkeit zum Ausdruck und lass sie in diesen Kreis fließen.

Reflektiere die erste Jahreshälfte:
z.B. Wo bist du reich beschenkt worden, welche schönen Fügungen haben sich ergeben, für wen oder was bist du dankbar,… alles was dir in den Sinn kommt.

Bereite dann noch ein bisschen Holz für das Feuer in der Mitte vor, das du abends entfachst. Bedanke Dich bei den Bäumen, die dir diese Kraft zur Verfügung stellen.
Oder eben das Feuer für eine Kerze in einer Laterne. Und Kräuter oder Harze für das Feuer.
Du kannst auch noch Zettelchen vorbereiten auf denen du jene Dinge schreibst, die du nun gerne gehen lassen möchtest um in die sorglose Zeit zu schreiten.

Am Abend gehst du zu diesem, deinen eigenen Litha-Kraftplatz und umrundest ihn dreimal im Uhrzeigersinn um die Kraft zu heben.
Dann entfachst du dein heiliges Feuer.  Verbindest dich mit diesem Spirit, der dir die Kraft und das Licht gibt, um dich zu den Menschen zu entfalten, der du wirklich bist.
Um dein größtmöglichstes Licht in die Welt zu tragen.

Heiße alle lichtvollen Kräfte willkommen, die dich dabei nährend und wohlwollend unterstützen.
Sprich auch dein Danke zu allen vier Himmelsrichtungen – einfach alles was dir in den Sinn kommt, für das du danke sagen möchtest. Für alles was um dich ist, mit dem du schon immer verwoben bist.
Auch für die große Göttin, unsere Mutter Erde solltest du Worte der Liebe und des Dankes aussprechen.
Spende deinen Segen, der aus dir kommt zu all den Elementen, den nicht sichtbaren Wesen, der Natur, der Sonne, dem Licht, dem Kosmos. Und bitte darum, dass sie gut mit dir verbunden sind, damit auch deine Früchte reifen und harmonisch gedeihen dürfen.

Fühle wie verbunden du mit allem bist, was um dich ist und auch mit den Kräften dieses Rituals. Du kannst auch singen und dir alle Zeit der Welt nehmen um zu fühlen, wie verbunden und getragen du bist.

Danach kannst du auch alles was noch unbrauchbar ist dem Feuer übergeben.

Dann stell Dich hin und fühle dich selbst wie ein Baum, der tiefe Wurzeln hat, über die du gut genährt und getragen von der Erde bist.
Alles was du brauchst ist im Überfluss da.
Spüre wie die pure Ur- und Lebenskraft der Erde in dich pulsiert.
Und fühle auch wie stark deine Krone in den Kosmos wächst, sieh all die Blüten darauf und wie sie sich zu wunderschönen, farbigen Früchten verwandeln.
Alles was du in dir trägst, entfaltet nun die Früchte im Außen. Stell dir dich selbst als den großartigsten Baum vor.

Wenn es sich für dich gut anfühlt dann beginne im Uhrzeigersinn um das Feuer zu tanzen. Tanz den Tanz der Freude, erwecke damit deine innere Freude und tanze dann auch deine Dankbarkeit zum Leben.
In diesem kreisrunden Tanz webst du dich wieder ein in die natürlichen Zyklen des Jahresrades.

Stell dir all die Fülle vor, die da nun in dein Leben fließt. Ohne dass du dich noch länger abmühen, verstellen, einschränken und sorgen musst.
Fühl die Liebe zum Leben und gib dir selbst die Freiheit, dass alles zu dir kommt, was dich finden mag.

Du kannst auch im Kreis zum Feuer hin und weg tanzen – dies symbolisiert auch nochmals die Sonnenstrahlen, die nun in dein Leben fallen. Die das nächste Halbjahr mit ihrem Licht segnen.

Zum Schluss kannst du auch über das Feuer springen. Dies symbolisiert die Neugeburt in deinem Leben.

Zelebriere dies alles so lange und wie du es magst, du kannst nichts falsch machen wenn du es aus dem Herzen tust. Fühle die Energien und wenn sie schwächer werden, sich zurückziehen, dann bedanke dich vom Herzen.
Bitte um eine gute Ernte in deinem Jahreskreis.
Verabschiede dich und nimm diese neue Energie nun bewusst mit.

Die Asche aus dem Feuer kannst du in deinem Garten verstreuen, oder auch in den Wind damit die Spirits eine gute Ernte zu dir bringen.

FEEN-RITUAL FÜR KINDER 

Diese Tage sind auch Tage an denen die Tore zwischen den Welten weit geöffnet sind, und besonders die Elfen und Feen die ebenfalls den Sommer feiern, schauen neugierig zu uns Menschen.
Kinder nehmen sie oft wahr, wir Erwachsene schenken ihnen meist keinen Glauben.

In dieser Zeit ist es schön mit den Kindern einen kleinen Gabentisch in der Natur, im Garten, am Balkon oder Fensterbank zu machen auf denen man Gaben für des Elfen- und Feen Volk legt. Und einfach die Kinder sprechen lässt, was immer sie mit dem magischen Volk sprechen mögen.
Das lässt uns Erwachsene oft staunen 😉

Kinder lieben dies und so ermöglichen wir es ihnen, diese natürliche Verbindung zu erhalten. Wir stärken sie, damit sie auch im Erwachsenwerden nicht verlieren und sich leichter durchs Leben bewegen können. Eingebunden in das Gleichgewicht allen Seins.